Psylliden-Population

Die Befallsituation in einer Region wird beurteilt durch die Ermittlung des Befallsgrades in Referenz-Anlagen sowie durch die Bestimmung der Psylliden-Population in diesen Anlagen.

Zur Bestimmung der Psylliden-Population in den verschiedenen Regionen, wurden in den ausgewählten Referenz-Anlagen regelmäßige Klopfproben (1x pro Woche 100 Äste) durchgeführt. Aus den Gesamt-Insektenfängen wurden die beiden potentiellen Überträgerarten von Candidatus Phytoplasma mali, nämlich Cacopsylla picta und Cacopsylla melanoneura, aussortiert und mit PCR auf Infektion mit Phytoplasmen untersucht. Die folgenden Tabellen zeigen die Gesamtzahl der in den Jahren 2005, 2006 und 2007 in den einzelnen Regionen gefangenen Psylliden sowie den Anteil Phytoplasma-infizierter Einzeltiere.



2005

Region
Anzahl Anlagen C.picta gesamt PCR+

PCR+ (%) C. melanoneura gesamt PCR+

PCR+ (%)
Vorderpfalz 4 49 10 20% 150 0 0%
Südpfalz 4 24 2 8% 60 0 0%
Nordbaden 2 140 15 11% 123 0 0%
Mittelbaden 2 259 21 8% 837 0 0%
Südbaden 1 20 3 15% 251 0 0%
Frankreich 3 154 22 14% 132 0 0%
Schweiz 2 59 5 10% 677 0 0%
Gesamt 18 705 78 11% 2231 0 0%


2006

Region
Anzahl Anlagen C.picta gesamt PCR+

PCR+ (%) C. melanoneura gesamt PCR+

PCR+ (%)
Vorderpfalz 4 3 1 33% 32 0 0%
Südpfalz 5 12 0 0% 38 0 0%
Nordbaden 2 2 0 0% 62 0 0%
Mittelbaden 2 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A.
Südbaden 1 1 0 0% 21 0 0%
Frankreich 3 1 0 0% 29 0 0%
Schweiz 2 6 0 0% 74 0 0%
Gesamt 19 25 1 4% 256 0 0%


2007

Region
Anzahl Anlagen C.picta gesamt PCR+

PCR+ (%) C. melanoneura gesamt PCR+

PCR+ (%)
Vorderpfalz 4 3 0 0% 16 0 0%
Südpfalz 4 22 1 5% 8 0 0%
Nordbaden 2 1 0 0% 4 0 0%
Mittelbaden 2 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A.
Südbaden 1 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A.
Frankreich 3 0 0 0% 2 0 0%
Schweiz 2 3 1 33% 50 0 0%
Gesamt 18 29 2 7% 80 0 0

k. A. = keine Angaben



In diesen Untersuchungen konnte zum ersten Mal gezeigt werden, dass die potentiellen Überträger der Apfeltriebsucht in allen Anbaugebieten des INTERREG-Gebiets vorkommen. Ein weiteres wichtiges Ergebnis bestätigt bisherige Daten des AlPlanta-IPR für Deutschland aus den Jahren 2001 - 2004: in keinem Fall wurde eine Phytoplasma-Infektion in einem Tier von Cacopsylla melanoneura gefunden. Diese Psylliden-Art spielt daher keine Rolle bei der Übertragung der Apfeltriebsucht in Deutschland, Elsass und Nordschweiz.

Im Gegensatz dazu weisen Tiere von Cacopsylla picta Infektionsgrade zwischen 8 und 20% auf und erscheinen somit als Hauptträger -und überträger von Candidatus Phytoplasma mali. Die Phytoplasma-Konzentration in diesen infizierten Tieren wurde mit quantitativer PCR bestimmt. In fast allen Tieren wurden sehr hohe Konzentrationen gemessen, die darauf hindeuten, dass diese Tiere infektiös waren, d.h. die Krankheit übertragen konnten.

Im Jahre 2005 wurden infektiöse C. picta in allen Anbaugebieten gefunden. Der natürliche Infektionsgrad war in allen Anbaugebieten extrem hoch.

In den Jahren 2005 - 2007 wurden große Schwankungen der Populationsdichten von C. picta beobachtet. Während im Jahr 2005 relativ viele Tiere in allen Anbaugebieten gefangen wurden, waren es in den Jahren 2006 und 2007 trotz gleicher Zahl an Klopfproben nur sehr wenige Tiere. Auf Grund der geringen Zahl an beprobten Tieren ist für die Jahre 2006 und 2007 daher keine Aussage über den natürlichen Infektionsgrad in den einzelnen Regionen möglich.



Seitenanfang

Counter